Schützt das Biosphärenreservat! Die IGLSW bleibt dran.

Trotz TEN-V, trotz Verkehrswende – die B10 wird stoisch weiter ausgebaut. Weiterhin werden Fakten geschaffen, ohne sich der Belange der Anliegergemeinden anzunehmen. Auch dem besonderen Schutzbedarf im Biosphärenreservat kann mit dem Ausbau nicht Rechnung getragen werden. Die IGLSW hat sich deshalb mit einem Appell nochmals an Presse und Politik gewandt.


Betreff:   Zukunft der Bundesstraße 10 im Pfälzerwald

Sehr geehrte Empfänger,

wir, die Bürger-IG Landschaft Südwest (IGLSW) haben ein Anliegen:

Die Bundesstraße 10 soll durch das Zentrum des Biosphärenreservats Pfälzerwald zur vierspurigen Fernstraße ausgebaut werden. In konventioneller Bauweise würde die Queichtal-Landschaft, eine touristische Prädikatslandschaft, unausgleichbar zerstört. Für den Bereich um Annweiler am Trifels hat der rheinland-pfälzische Landesbetrieb Mobilität (LBM) im November seine Planungsvarianten öffentlich vorgestellt: Zum breiten Straßenband kämen ausgreifende Kreisverkehre hinzu, Abgrabungen, Aufschüttungen, um das heutige Straßennetz möglichst direkt an die Fernstraße anzubinden. Für den Ausbauabschnitt westlich bis Hinterweidenthal gilt sinngemäß das Gleiche; bei Wilgartswiesen ist zudem eine LKW-Rastanlage in Planung.

Zusammengefasst:

Dieser Zentralbereich des Biosphärenreservats Pfälzerwald würde de facto zu einem Teil der oberrheinischen Agglomeration MA-LU-KA.

Die B10-Anliegergemeinden im Biosphärenreservat und der Prädikatstourismus müssten sich in heute noch stille Gebiete hinein entwickeln bzw. zurückziehen.

Das Biosphärenreservat wäre nicht mehr das, wofür es 1992 durch die UNESCO ernannt wurde und was es heute weitgehend noch ist.

Auf konventionelle Weise darf die B10 daher nicht ausgebaut werden!

Eintunnelungen mit anschließender Übererdung sowie Anschlüsse ohne ausgreifende Kreisverkehre wären Optionen bzw. Fordrungen. Den Ausbau auf die wenigen kritischen Stellen zu beschränken, wäre das Optimum.

Ein vierspuriger Vollausbau ist überdies nicht nötig:

Für den LKW-Ferntransit steht die vergleichsweise nahe A6 als Teil des Trans-European-Network (TEN) zur Verfügung. Sie wird derzeit sechsspurig ausgebaut.
Im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030, vom Klimakabinett der Bundesregierung beschlossen, wird der Verkehr auf der B10 nicht zunehmen, wie das im Bundesverkehrswegeplan 2030 seinerzeit angenommen wurde.

Daher bitten wir Sie heute:

Setzen Sie sich für den Erhalt der Landschaft und der Lebensqualität im Biosphärenreservat Pfälzerwald ein. Bitte fordern und unterstützen sie eine B10-Planung, welche dem gerecht wird.

Mit freundlichen Grüßen,
i.A.  Rudolf Ahrens-Botzong

IG Landschaft  Südwest (IGLSW), Verein gemäß § 54 BGB


Dieser Brief wurde an 32 politische Entscheider gesandt.

Salamitaktik statt TEN-V: Sommerimpressionen 2018

Sommer 2018. Mehrere Wochen ist die B10 gesperrt.

Die B10 wird in der Pfalz schon längst nach Salamitaktik von Osten und Westen her vierspurig ausgebaut, was „Salamitaktik statt TEN-V: Sommerimpressionen 2018“ weiterlesen

Veraltete Konzepte oder Mut zur Verkehrswende?

Die IGLSW  hat ein sehr richtiges und wichtiges Thema aufgegriffen.

Wie passen die aktuellen politischen Bestrebungen zu einer Verkehrswende zu dem geplanten autobahngleichen B10 Ausbau durch das Biosphärenreservat?

Diese Fragestellung führte zu einem Brief an die Politik und zu einer Pressemitteilung, welche am 19 August in der Rheinpfalz aufgegriffen wurde „Veraltete Konzepte oder Mut zur Verkehrswende?“ weiterlesen

B10 Ausbau ist nicht EU konform

Die IGLSW bringt es auf den Punkt

Die B10 ist keine TEN-Route; die weiter nördlich parallele A6, welche derzeit sechspurig ausgebaut wird, ist TEN-Route

Und das bedeutet konkret: Der transeuropäische Schwerlastverkehr ist gehalten die TEN – Route zu nehmen. Ein Transitverbot, wie es die betroffenen Bürgerinitiativen entlang der B10 fordern, ist lediglich die nachhaltige Umsetzung dieser EU-Richhtlinie.  Mehr zu TEN „B10 Ausbau ist nicht EU konform“ weiterlesen

Besinnliches… Selbstbeherrschung versus Naturbeherrschung?

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

[Albert Schweizer]

So weit deine Selbstbeherrschung geht, so weit geht deine Freiheit.

[Marie von Ebner-Eschenbach]

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

[Mahatma Gandhi]

„Verschärfung mit unklarem Ausgang“

RHEINPFALZ Leserbrief vom 16.01.2018 – Zur Meldung „Stau, Stau, Stau“ in der Ausgabe vom 11. Januar über Reparaturarbeiten im B-10-Tunnel bei Annweiler mit Sperrung.


Die RHEINPFALZ hat eine kurze, aber hochverdichtete Meldung veröffentlicht, die es bei genauerem Hinsehen massiv in sich hat.

Die Queichhambacher erleben die gemeldete Situation leider leidvoll häufig. Naturgemäß haben Tunnel einen „„Verschärfung mit unklarem Ausgang““ weiterlesen

Mit veralteten Konzepten in die Zukunft?

LKWs verstopfen die B10 zwischen Landau und Pirmasens. Die Pendler beklagen sich darüber. Die B10 soll jetzt also autobahngleich auf vier Spuren ausgebaut werden. Pirmasens erhofft sich von dem Ausbau endlich wieder Mehr Industrieansiedlung und weniger Abwanderung von Einwohnern. Aber ist wirklich damit zu rechnen? „Mit veralteten Konzepten in die Zukunft?“ weiterlesen

Advents – Flyer in Landau

Zum Auftakt der Adventszeit, mitten im samstäglichen landauer Einkaufstrubel, hat die IGLSW eine Flyer Aktion gestartet. IGLSW steht für Interessengemeinschaft Landschaftsschutz Südwest und ist ein jüngst gegründeter  Verein. Der vorgesehene vierspurige Ausbau der B10, durchgängig zwischen Pirmasens und Landau und das Thema LKW-Transitverbot sind auf der Agenda. Es gab angeregte und anregende Diskussionen „Advents – Flyer in Landau“ weiterlesen

„Lärmschutz besser als jetzt“

Stellungnahme zum RHEINPFALZ Artikel „Lärmschutz besser als jetzt“ vom 06.12.2017


Im genannten Artikel wird die Pirmasenser Initiative „B 10 – Vier Spuren jetzt“ zitiert, wie sie B10 Ausbaugegner heftig angreift, diese würden mit „Dreck werfen“. Nun, die aufmerksamen Rheinpfalzleser werden selbst erkennen, wer hier tatsächlich wen mit was bewirft.
Die Anlieger der B10 werden jedenfalls eine ganze Menge Dreck zu schlucken haben. Erst durch die Baustellen, dann „„Lärmschutz besser als jetzt““ weiterlesen